reiki.axelebert.org Vorträge Kurse Behandlungen

Vertraue dem Zweifel, zweifle an der Gewissheit

Ein Anwender hinterfragt Reiki Konzepte westlicher Schulen

Als ich 2008 nach Japan fuhr, um Usui Reiki Ryoho zu lernen, das ursprüngliche japanische Reiki, war ich sicher, dass ich eine Bestätigung der essentiellen Lehren vom Reiki Network finden würde. Ich wusste, dass die Network Gründer intensive Nachforschungen betrieben hatten, sie lernten von verschiedenen westlichen Reikischulen. Schliesslich ist es Network Vision, Reiki nach dem höchstmöglichen Standard zu unterrichten.

Die Antwort auf vollständige Gewissheit konnte nur komplettes Versagen sein. Kaum ein Konzept oder Anwendung habe ich wiedergefunden. Ich kann heute sagen, dass das Reiki im Westen so viele Veränderungen erfahren hat, dass es paradox scheint, dass die Idee von Reiki überhaupt überlebt hat.

Für den Geist und die Entwicklung von Bewusstsein ist das Paradox ein großartiges Werkzeug, und so bin ich dankbar für meine Erfahrung. Ein Paradox hilft, den Geist von seinen Vorurteilen zu befreien. Es ist wie eine notwendige Bedingung, wenn ich mit schwierigen Problemen konfrontiert bin. Wenn mein Geist einen Gedanken anbietet, bietet er in Wirklichkeit eine Hypothese über die Realität. Die Hypothese gibt immer Raum für Irrtum. Sie kann entweder geprüft werden, was bedeutet sie könnte falsch sein, oder aber sie kann nicht geprüft werden, was empirisch bedeutet, dass sie keinen Wahrheitswert hat.

In diesem Sinne will ich einige Gedanken teilen, welche von meinen Studien und meiner Erfahrung im japanischen Reiki stammen. Mit diesen möchte ich fundamentale Grundsätze im westlichen Reiki hinterfragen. Ich kann damit zwar nicht sagen, was Reiki ist, aber ich sagen, was Reiki nicht ist.

Reiki ist keine getrennte Entität

Einige Lehrer und Anwender sind heimliche Dualisten. Sie glauben, irgendwo da draussen schalte und walte ein unabhängiger Geist. Reiki wird als universelles Bewusstsein interpretiert, von welchem ich getrennt sei. Reiki sei völlig unabhängig vom Praktizierenden, dieser nur ein passiver Kanal außerhalb des Kreises. Eine weitere Aussage ist, dass Reiki effektiv praktiziert werden könne, egal in welchem Zustand sich das Bewusstsein des Praktizierenden befindet. Es sei notwendig, eine Initiation zu »machen«, um die Verbindung zu dieser Entität herzustellen.

Wenn ich aber anerkenne, dass es ein Feld gibt, eine unsichtbare Matrix, ein Netzwerk in dem alles verbunden ist, warum sollte ich dann getrennt von Reiki sein?

Die Vorstellung des ursprünglichen Nicht-Verbunden-Seins, Getrennt-Seins, kreiert ein Dilemma, beginnend mit der Frage, wie der Gründer von Reiki selbiges hat finden und sich damit verbinden können. Es scheint schwer vorstellbar, dass es vor ihm keinen anderen Initiator gab.

Beverly Rubiks Studie von 2006 hat gezeigt, dass Reiki sehr wohl vom Praktizierenden und seinem Wohlbefinden abhängt. Die Resultate deuten darauf hin, dass Reiki, ob es nun eine universelle Lebensenergie von einer kosmischen oder göttlichen Quelle ist oder nicht, durch das menschliche Biofeld in gewissen psycho-physiologischen Zuständen moduliert werden kann.

In Japan bedeutet Reiki einfach Seelenenergie. Sie ist nichts Getrenntes. Sie ist immer gegenwärtig. Sie ist ewig und deshalb real. Nicht so mein Körper, mein Geist und die Vorstellungen, die ich über Reiki habe. Diese sind temporär und deshalb nicht real.

In gewissem Sinne könnte ich sagen, dass ich mit der Anwendung von Reiki das Irreale mit dem Realen behandle.

Es gibt keine Einweihungen in verschiedene Grade von Reiki

Es gibt keine Einweihung in den zweiten Grad und auch keine Meistereinweihung. Die Initiation ist ein Hinweis, um zu sagen »Schau, da ist dein Reiki«. Entweder hast du es dann gesehen oder nicht.

Wenn ein Junge zum Mann initiiert wird, wenn ein Mädchen zur Frau ernannt wird, werden beide nicht in verschiedene Grade eingeweiht. Es gibt keinen ersten Grad Mann oder zweiten Grad Frau. Essentiell haben beide schon vorher die Qualitäten des Mannes oder der Frau in sich getragen. Mit Reiki ist es in Japan genauso. Es gibt nur eine Einweihung, und sie wird wiederholt, so oft der Schüler den Lehrer trifft. Die Wiederholung ist zwar nicht notwendig, aber sie wird als Erinnerung an das Reiki betrachtet.

Ich stelle mir vor, dass die Technik der Einweihung nicht so wichtig ist. Gleichermaßen haben die Sioux Indianer andere Rituale für ihre Jungen, die Männer werden, verglichen mit den Maasai in Afrika. Dies könnte erklären, warum die Einweihungen, die im Reiki Network oder anderen westlichen Schulen verwendet werden, signifikante Resultate zeigen. Es kann Frage nicht beantworten, ob mit dem modifizierten Ritual das Mysterium von Reiki erkannt und anerkannt wurde.

Es gibt keinen »Meister« in Reiki

Der Terminus »Meister« wurde wahrscheinlich im Westen geboren. In Japan wird der Begriff »Shihan« benutzt, was Lehrer bedeutet.

Es gibt keine Chakren in Reiki

In Japan fokussiert die eine und einzige Einweihung auf Tamashi, der Sitz der Seele. Dies macht Sinn, weil es sich bei Reiki um Seelenenergie handelt. Das Chakra Konzept wurde erst nach Hawayo Takata in einigen westlichen Schulen eingeführt.

Symbole machen keine äußerliche Arbeit

In der Vergangenheit - als ich gemäss der westlichen Schule Symbole in Alltagssituationen benutzte - fühlte ich mich oft etwas ausgelaugt. Ich hatte die Symbole in bestimmten Situationen wieder und wieder gezeichnet. Dabei hätte die Aussage »viel hilft viel« genug Hinweis geben können, dass ich einer manipulativen »Tätigkeit« nachging. Heute finde ich nur natürlich, dass ich mich mit der Anwendung ausgelaugt fühlte.

Ich gehe jetzt davon aus, dass ein Symbol selbst gar nichts tut. Dies würde die Unterschiede der westlichen Symbole von den japanischen Symbolen unwichtig machen. Die Japaner mögen »LIEBE« und die Europäer mögen »LIE3E« schreiben, beide können sich von der Erinnerung nähren, was Liebe ist. Dies hilft in einem inneren Transformationsprozess.

Im Westen fehlt es an Klarheit in der Bedeutung und Anwendung der Symbole

In Japan hat jedes Symbol eine klar abgegrenzte Bedeutung und Funktion. Symbole werden für ein Thema nicht gemixt, d.h. nicht in Kombination miteinander verwendet. Es gibt keine einzige Anwendung mit Pinsel oder Stift, in der ein Symbol auf einen Körper gezeichnet würde. Die zwei Shirushi (handgezeichnete Symbole), das Jumon (magische Formel) und das Kotodama (Mantra), welche in Usui Reiki Ryoho 2 verwendet werden, haben einen klaren japanischen Hintergrund. Sie sind nicht Jahrtausende alt und kommen auch nicht aus Indien oder Tibet. Usui hat sie selbst kreiert, nachdem er Reiki gefunden hatte.

Das erste Symbol ist nicht das erste Symbol

Im Westen wird zumeist CKR als das erste Symbol benutzt. Es dient der Erdung (sich mit der Erde verhaken), dem Aufbrechen von Energieblockaden wie in bei Narben (enthaken) und als Verstärker - um mehr aus weniger zu machen. Ich finde das widersprüchlich. Aussagen wie das erste Symbol könne den Effekt von Reiki verstärken können nicht als gültig bewiesen werden und sollten überdacht werden. Sie hören sich auch manipulativ an.

Das CKR existiert nicht im japanischen Reiki 2.

Frau Takata kannte das wirkliche erste Symbol, unterrichtete es aber irgendwann nicht mehr. Mary Mc Fayden hatte es noch von ihr gelernt, Fran Brown jedoch nicht. Die Anwendung des ursprünglichen ersten Symbols ist auf körperliche Probleme beschränkt. Es soll helfen, Gifte im Körper aufzulösen (enthaken). Dies bezieht sich auf das Byosen Konzept, welches zusammen mit den 5 Prinzipien die Essenz des japanischen Reiki 1 ist. Das Symbol wird nur mit der Hand gezeichnet, es wird nie irgendwo geschrieben und keine Worte werden mit ihm gesprochen. Es steht in keinem Bezug zu Chakren.

12 Positionen anstelle von Vertrauen

Frau Takata hat das Byosen Konzept verworfen und die 12 Körperpositionen eingeführt. Das westliche Reiki legt große Gewichtung auf diese Positionen, ungeachtet der Empfindung in den Händen. Im Gegensatz dazu hielt Usui das Verständnis dieser Empfindungen für sehr wichtig. Er beschrieb 5 Grade von Byosen (Akkumulation von Toxinen) im Körper: Wärme, starke Hitze, Kribbeln, Nichts-Kälte-Pulsieren, und Schmerz. Bereiche mit höheren Graden von Byosen wurden behandelt bis eine Verbesserung eintrat. Wenn wir sagen 5 Minuten pro 12 Körperpositionen, sagen wir im Grunde »Du kannst deinen Händen nicht vertrauen«. Es bedeutet auch »Du kannst dir selbst nicht vertrauen«. Letztlich behindert es die Entwicklung der Intuition. Denn es gibt vielleicht Situationen, in denen ein spezifischer Bereich viel mehr Reiki als 5 Minuten pro Tag benötigt.

Dem »Byosen folgen« bedeutet nicht »ein Symptom behandeln«, weil Byosen in der linken Niere empfunden werden könnte, während der Klient von Kopfschmerzen berichtet. Für einen Anfänger ist es nicht leicht, den Byosen zu finden. Deswegen hat Usui typische Handpositionen für verschiedene Symptome zusammengestellt, und Takatas Selektion von 12 Positionen resultierte aus den typischsten dieser Positionen.

Ich finde die 12 Positionen noch immer sehr nützlich, wenn ich keinen starken Byosen finde. Wenn jedoch ein starker Byosen auftaucht, bleibe ich jetzt viel länger in den angezeigten Orten, und ich wende wenn nötig das erste japanische Symbol an. Ich verwende auch Kekko, eine spezielle massageähnliche Technik, die am Ende einer Reikibehandlung bei der Beseitigung von Byosen hilft. Ich garantiere, du würdest Kekko mögen, alle meine Klienten lieben es.

Das zweite Symbol soll weder Harmonie noch Schutz kreieren

Im westlichen Reiki 2 wird mit dem SHK Symbol oft auf mehr Harmonie abgezielt. Die Anwender wollen Veränderungen erzeugen, eine bessere oder harmonischere Umwelt. Was aber ist Harmonie? Wenn alles verbunden ist, sind die existierenden Beziehungen dann nicht schon die einzig mögliche Antwort? Sind sie nicht die perfekte Lösung? Was ist es, das ich in dem jetzigen Bild meiner Welt nicht mag, dass ich sage, ich bräuchte mehr Harmonie, ich bräuchte etwas anderes? Wie kann ich von bedingungsloser Liebe erfüllt sein, wenn ich abweisen würde, was ist? Ist ein Gewittersturm nicht Harmonie? Ist es nicht Harmonie, wenn ein Insekt ein anderes Insekt frisst? Also was soll das zweite Reiki Symbol für mich tun?

In Japan gibt es keinen solchen Anspruch auf Harmonie, wenigstens nicht in dem Verständnis, dass sie fehlt. Es gibt ebenfalls keinen Anspruch auf Schutz. Im Strom des Lebens werden einfach die 5 Prinzipien benutzt, und mehr und mehr habe ich das Gefühl, dass die Bemühung ausreicht, nach diesen Prinzipien zu leben.

In Japan wird das zweite Symbol ausschließlich benutzt, um schlechte Gewohnheiten zu behandeln. Es wird ebenfalls nur mit der Hand gezeichnet, hat keinen Bezug zum Solar Plexus oder Energievampiren oder Schutz irgendwelcher Art. SHK, übersetzt aus dem Japanischen, bedeutet lediglich »schlechte Angewohnheit«. SHK ist also kein Mantra. In der modernen japanischen Sprache würde SHK als »sexuelle Perversion« verstanden werden, ist also nichts Heiliges oder dazu gedacht durch wiederholtes Sprechen den Geist zu besänftigen. In Japan wäre das Aussprechen von SHK in der Öffentlichkeit jedoch eine Garantie, dass man plötzlich sehr viel Platz um sich herum hätte.

Frau Takata hat offensichtlich fälschlich zugeordnet, dass das zweite Symbol gegen SHK benutzt wurde, oder sagen wir um SHK zu behandeln, es repräsentierte nicht SHK selbst.

In der ursprünglichen Verwendung des Symbols wird die Hilfe vom Buddha des Mitgefühls erbeten. Deshalb weißt das Symbol auf die Silbe des Siddham Alphabets, die diesen Buddha repräsentiert. Es gibt nur geringe Abweichung in der Form des Symbols wenn man die westliche Version mit der Japanischen vergleicht. Frau Takata war nicht sehr gut in Japanisch, und vielleicht ist deshalb das mehrzeilige japanische Kotodama (Mantra) verloren gegangen, welches in Japan essentieller Teil bei der Verwendung des Symbols ist, um den Geist zu behandeln.

Das dritte Symbol ist nicht dafür da, Reiki irgendwohin zu schicken

In Japan ist es nicht das Reiki, welches über Distanz geschickt wird. Das HSZSN wird verwendet, um das ferne Objekt zum Praktizierenden zu bringen. Im Grunde ist Behandlung über Distanz auch eine lokale Behandlung. Daraus folgt, dass bei einer Fernbehandlung zu einem Zeitpunkt auch immer nur eine Stelle an einer Person Reiki bekommt. Es werden also nicht viele Menschen gleichzeitig oder global behandelt.

Die 5 Kanji Silben des HSZSN sind in jedem Computer mit Unicode Font (Schriftart) installiert. Das Symbol ergibt sich, in dem die Silben dort ineinander gedrückt werden, wo sie übereinstimmen. Dies wird mit größter Präzision getan und verlangt ein gutes Verständnis für die Feinheiten der japanischen Sprache. Der geformte Ausdruck gibt eine wunderbare Beschreibung dessen, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Die Form des Takata Symbols deutet darauf hin, dass Frau Takata das Kanji nicht auswendig wusste. Eigenartigerweise hatten sich frühe japanische Schüler, die westliches Reiki lernten, nie darüber beschwert, dass etwas mit dem HSZSN nicht richtig war. Als Frau Yamaguchi (Schülerin von Hayashi Sensei) später diesen Schülern die ursprüngliche Version lehrte, fragte sie etwas vorwurfsvoll »Wie konntet ihr das westliche Symbol akzeptieren?« Die Antwort ihrer japanischen Schüler war sehr rührend: »Weil unser westlicher Lehrer es uns so gesagt hatte.«

Das Meistersymbol existiert nicht

Ich habe keine Ahnung warum das DKM im westlichen Reiki eingeführt wurde. Noch dazu hatte Frau Takata verschiedene Versionen des DKM an verschiedene Schüler gegeben - wie einem Versammlungsprotokoll der von ihr ausgebildeten Reikimeister nach ihrem Tod zu entnehmen ist.

Zweifelsohne ist DKM ein mächtiger Ausdruck. Ansonsten sind es pure Kanji und auf jedem Computer mit Unicode Fonts zu finden. Das DKM wird im traditionellen Reiki nicht verwendet.

Erzähle mir süße kleine Lügen ...

Im Westen wurden viele Reiki Geschichten erzählt, die heute als widerlegt gelten.

Beispiele:

  • Mikao Usui war kein Christ sondern Jodo Shu (Reines Land) Buddhist.
  • Mikao Usui hatte keinen Doktortitel.
  • Mikao Usui ging weder nach Tibet noch besuchte er die USA.
  • Mikao Usui war nicht auf der Suche nach einer Heilmethode. Er hatte eine persönliche Krise und wollte den »Frieden im Geist« erreichen.
  • Mikao Usui gab sich dafür auf dem Kurama Berg kein Zeitlimit von 21 Tagen. Dies wäre in seinem Bestreben vermessen gewesen.
  • Mikao Usui hat die Symbole nicht während des Kurama Fastens gesehen, er hat sie nach seiner Rückkehr selbst kreiert.
  • Chujiro Hayashi war nicht der Nachfolger von Mikao Usui, sondern Jusaburo Ushida.
  • Chujiro Hayashi hat sich mit einem Skalpell getötet, nicht etwa durch seine Geisteskraft. Frau Takata war bei der rituellen Selbsttötung nicht anwesend.
  • Frau Takata wurde von Hayashis Frau gebeten, die Führung in der Hayashi Abstammungslinie als Nachfolger zu übernehmen, aber sie lehnte ab.
  • Die Hayashi Klinik wurde im Zweiten Weltkrieg wie alle Gebäude herum komplett zerstört. Reiki zu praktizieren hat die Zerstörung des Gebäudes nicht verhindert.

Ich glaube die größte Herausforderung ist es, kontinuierlich zu hinterfragen, was ich gelernt habe und für selbstverständlich korrekt halte. Letztlich sind alle immer Fragen über Selbst-Ehrlichkeit und Integrität. Ich werde durch meine Fragen das Reiki nicht verändern. Aber ich kann mich von falschen Auffassungen befreien.

Reiki wird ein Mysterium bleiben. Es ist das größte Geschenk in meinen Leben. Je einfacher es wird umso besser.

Axel Ebert • Juni 2011

weitere Reiki Artikel

Übersicht

Kurse und Behandlungen
Über Reiki
Reiki Artikel
Anwender